Karten der Schweiz : 07p

|  Home  |  Inhalt  |  A-Z  |  Material  |  Neu  |  Zufall  |  SiteMap  |  Suchen  |  Hilfe  |  Links  |  31.03.2017  |  © allgemeinbildung.ch  |




Wichtiger Hinweis !Setze die Puzzle-Teile wieder richtig zusammen !
Klicke auf das Vorschaubild und verschiebe die Einzelteile mit der Maus.

Schlüsselwörter / Transkript :

Zürich (ZH) Bern (BE) Luzern (LU) Uri (UR) Schwyz (SZ) Obwalden (OW) Nidwalden (NW) Glarus (GL) Zug (ZG) Freiburg (FR) Solothurn (SO) Basel-Stadt (BS) Basel-Landschaft (BL) Schaffhausen (SH) Appenzell Ausserrhoden (AR) Appenzell Innerrhoden (AI) St. Gallen (SG) Graubünden (GR) Aargau (AG) Thurgau (TG) Tessin (TI) Waadt (VD) Wallis (VS) Neuenburg (NE) Genf (GE) Jura (JU) Schweizerische Eidgenossenschaft (CH)
Zürich Bern Luzern Altdorf Schwyz Sarnen Stans Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel Liestal Schaffhausen Herisau, Trogen 5 Appenzell St. Gallen Chur Aarau Frauenfeld Bellinzona Lausanne Sitten Neuenburg Genf Delsberg Bern (Bundesstadt)

Quellbild :

© 
Filzstift @ wikipedia.org

preview28 piece

Inhaltsangabe zum Lernpuzzle  : ©  wikipedia.org

Die Schweiz (französisch Suisse, italienisch Svizzera und rätoromanisch Svizra), amtlich Schweizerische Eidgenossenschaft, ist ein Alpenland in Mitteleuropa und Binnenstaat. Sie grenzt an Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Italien und Frankreich. Die Schweiz hat laut Bundesverfassung keine Hauptstadt; der Sitz der Bundesbehörden (Regierung und Parlament) ist die Bundesstadt Bern.
Der schweizerische Staat gründet ursprünglich auf mittelalterlichen Verteidigungsbündnissen, den sogenannten «Eidgenossenschaften». Dabei gilt die älteste noch erhaltene Bündnisurkunde, der Bundesbrief von 1291 zwischen den «Urkantonen» Uri, Schwyz und Unterwalden, als das inoffizielle und mythologisierte Gründungsdokument. In der Folge entwickelte sich ein ganzes Bündnisgeflecht diverser lokaler Herrschaften, aus dem erst die Alte Eidgenossenschaft als loser Staatenbund hervorging und schliesslich die Schweiz in ihrer heutigen Form als demokratischer Bundesstaat entstand. Dieser wurde mit der Bundesverfassung von 1848 geschaffen. Die Schweiz gliedert sich in 26 teilsouveräne Kantone, wobei der Kanton Jura erst 1979 gebildet wurde (Abspaltung vom Kanton Bern). Die aussenpolitische Neutralität der Schweiz ist seit dem Wiener Kongress 1815 völkerrechtlich anerkannt.
Die Schweiz gehört zu den dichter besiedelten Ländern Europas, wobei sich die Bevölkerung im Mittelland mit den wichtigsten Wirtschaftszentren in Zürich, Basel und Genf konzentriert. Im Alpenkanton Graubünden hingegen liegt die Bevölkerungsdichte in der Nähe jener Schwedens. Von den 7,8 Millionen Einwohnern sind rund 1,7 Millionen Ausländer (22 Prozent).Die vier offiziellen Amtssprachen sind Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Bei der Volkszählung im Jahr 2000 gaben 63,7 Prozent der Bevölkerung Deutsch als Hauptsprache an, 20,4 Prozent Französisch, 6,5 Prozent Italienisch und 0,5 Prozent Rätoromanisch. Um keine der vier offiziellen Amtssprachen zu bevorzugen, lautet das Landeskennzeichen der Schweiz «CH», für Confoederatio Helvetica, die lateinische Bezeichnung für Schweizerische Eidgenossenschaft. Der Name Schweiz stammt vom Gründungskanton Schwyz und wurde später auf die gesamte Eidgenossenschaft ausgedehnt..